Resolution des Kuratoriums "Christ und Jurist"

(Download als PDF)


Das Kuratorium des Vereins "Christ und Jurist" hat sich den Kampf für Recht und Gerechtigkeit unter Beachtung christlicher Werte zur Aufgabe und zum Ziel gesetzt.

Es setzt sich deshalb für die Achtung der Menschenwürde und des Rechts auf freie Wahl der Religion und ihrer Ausübung ein. Ganz besonders aber vertritt und verteidigt es diese Rechte für die Christen weltweit.

Das Attentat auf die Kirche von Saint-Étienne-du-Rouvray und die brutale Ermordung eines 85-jährigen Priesters im Ruhestand, die Geiselnahme von friedlichen Nonnen und gläubigen Christen beim Morgengebet sind ein deutliches Signal, dass es weltweit einen Glaubenskrieg gegen Christen gibt und auch Kirchen – ein Ort des Friedens, der Besinnung und Menschlichkeit – keinen sicheren Ort mehr darstellen.[1]

Laut einer im September 2012 veröffentlichen Studie des US-amerikanischen Pew-Forschungsinstituts (Washington) werden Christen in 111 Staaten[2] wegen ihres Glaubens diskriminiert und verfolgt.[3]

Zwar ist in den Verfassungen der meisten Staaten die Religionsfreiheit garantiert (Ausnahme: Staaten, in denen wie in Saudi-Arabien eine Religion Staatsreligion ist).

Obwohl fast alle islamischen Staaten die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948“[4] unterschrieben haben, vertritt die Konferenz Islamischer Staaten aber die Auffassung, dass Muslime allein göttlichem Gebot, also der Scharia, Folge zu leisten haben, das Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen aber menschliches Werk und damit für Muslime nicht bindend ist.[5] [6]

Daraus folgt, dass die Freiheit der Religionsausübung für Christen in manchen muslimisch geprägten Ländern nicht gewährleistet ist. In einigen islamischen Staaten wurden die Christen bereits in den letzten Jahrhunderten an der Ausübung ihrer Religion gehindert, es wurde ihnen verwehrt, Kirchen zu bauen, Bibeln zu verteilen oder ihren Glauben zu verbreiten. Muslimische Menschen wurden mit der Todesstrafe bei Konversion bedroht. [7] [8]

In den letzten 50 Jahren gehen manche staatliche Stellen oder auch Bevölkerungsteile immer öfter dazu über, Christen aus ihren Ländern zu vertreiben. Die Mittel reichen von Zwangsislamisierung über Folter, Vergewaltigungen, Mordanschlägen und Brandanschlägen auf Kirchen.[9]

Mit besonderer Grausamkeit wütet in manchen Ländern Westafrikas die Boko Haram[10] [11] [12] und vor allem in Syrien[13], Libyen[14] und Irak[15] der sogenannte islamische Staat (IS)  gegenüber Christen.[16]

Die Greueltaten an Christen (wie grausamste Arten von Folter, Vergewaltigungen und Hinrichtungen) übersteigen alles Vorstellbare, wie der Patriarch der chaldäischen Christen, Louis Raphael Salw, erklärte.[17]

Gefolgsleute des Islamischen Staates (IS) kennzeichnen die Wohnhäuser und andere Orte, an denen Christen zusammenkommen, mit dem arabischen Buchstaben "N" ("Nazarener"), um die Verfolgung der Christen zu erleichtern[18]. Der IS hat auch die Versklavung von Frauen und Mädchen in von ihm besetzten Gebieten eingeführt und  den Preis für  eine jesidische oder christliche Frau im Alter zwischen 40 und 50 Jahren auf 43 Dollar, für Frauen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auf 86 Dollar und für Kinder bis zu 10 Jahren auf 172 Dollar festgesetzt.[19]

Der IS hat in eroberten Gebieten teilweise auch Unterwerfungs-Verträge mit Christen geschlossen.[20] Wenn sie nicht zum Islam übertreten und nicht versklavt oder umgebracht werden wollen, müssen sie einen Vertrag über die Zahlung einer halbjährig fälligen Kopfsteuer schließen.[21] In Ziffer 8  des Vertrages über die  Dschizya (Kopfsteuer)  wird die Höhe auf vier Gold Dinare (130 bis 150 Euro) pro Halbjahr für jeden Mann der Oberschicht, die Hälfte für die Männer der Mittelschicht und ein Viertel für die Männer der Unterschicht festgelegt.[22]

Aber auch in südamerikanischen und asiatischen Ländern werden Christen verfolgt. In Südamerika ist vor allem die Mafia für die Ermordung von christlichen Priestern und Ordensschwestern verantwortlich, weil diese sich für Menschenrechte einsetzen, soziale Projekte unterstützen und zum Kampf gegen verbrecherische Institutionen aufrufen.[23] [24] [25] [26]

Der Einfluss von Christen wird  in buddhistisch und hinduistisch gepräg-ten Staaten wie Indien und Sri Lanka  durch Antikonversionsgesetze eingeschränkt.[27] [28] [29] In letzter Zeit nehmen die Fälle ermordeter Christen zu.[30] [31]

Auch in den kommunistischen Staaten in Südostasien wie in der Volksrepublik China, Laos und Vietnam ist Religionsfreiheit nicht gewährleistet. Das betrifft aber alle Religionen. Die Führung des Staates  hat alle Religionsgemeinschaften unter staatliche Überwachung und Kontrolle gestellt.[32] [33] [34] [35] [36] [37]

Von besonderer Art ist jedoch die Christenverfolgung in der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea. Bis zum Koreakrieg gab es mehr als 30 % Christen in Nordkorea, danach wurden die Christen systematisch durch Zwangsarbeit, Inhaftierung, Folter, Mord und Vergewaltigung unterdrückt und ausgerottet.[38] [39] Gottesdienste können nur heimlich abgehalten werden, die Ausübung der christlichen Religion ist unter Strafe gestellt.[40] [41]

Das Kuratorium des Vereins "Christ und Jurist" appelliert an alle Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, vor allem aber an alle christlichen Juristen weltweit, sich für die unter Verfolgung, Folter, Tod, Vergewaltigung, Versklavung und Vertreibung leidenden Christen einzusetzen, damit sie menschenwürdig leben und ihre Religion ausüben können.

 

Kuratorium "Christ und Jurist"

 

Pfarrer Dr. Johannes Friedrich 

(Ehemals Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutsch­lands und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern i.R.)

Prof. Dr. Dr. Dr. Lutz Simon M.A.

(Präsident des Verbandes Europäischer  Rechtsanwaltskammern a.D. und Präsident der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main a.D.)

 

 



[1]  https://www.tagesschau.de/ausland/geiselnahme-frankreich-113.html, 01.09.2016 (Tagesschau vom 26.07.2016: Anschlag auf Kirche in Nordfrankreich – Terror trotz Fußfessel)..

[2] http://www.kath.net/news/38810/print/yes, 01.09.2016 (Katholische Nachrichten vom 08.11.2012: Kritik an Merkels Äußerungen zur Christenverfolgung).

[3] http://www.pewforum.org/2012/09/20/rising-tide-of-restrictions-on-religion-findings/, 01.09.2016.
(Pew  Research Center vom 20.09.2012: Rising Tide of Restrictions on Religion);

 http://www.pewforum.org/2016/06/23/trends-in-global-restrictions-on-religion/, 01.09.2016
(Pew Research Center vom 23.06.2016: Trends in Global Restrictions on Religion).

http://www.pewforum.org/2015/02/26/religious-hostilities/, 01.09.2016
(Pew Research Center vom 26.02.2016: Latest Trends in Religious Restrictions and Hostilities).

[4] http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf, 01.09.2016
(Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 10.12.1948).

[5] http://www.igfm.de/ne/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1030&cHash=cb4e3f7a5e98daaa759c2e463abc544a, 31.08.2016 (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte zum 20jährigen Jubiläum der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam „Religionsfreiheit eingeschränkt – keine Menschenrechtsgarantie für Nicht-Muslime“ vom 3.8.2010).

[6] Lutz Simon, Die Wechselwirkungen von Recht und Religion im internationalen Kontext, S. 74 f. in: Brose/ Hildmann, Umstrittene Religionsfreiheit – Zur Diskussion um ein Menschenrecht.

[7] http://www.islaminstitut.de/Artikelanzeige.41+M5c7b62ce4da.0.html, 01.09.2016 (Islaminstitut von 2006, Prof. Dr. Schirrmacher in: Der Abfall vom Islam – Schariabestimmungen und Praxis).

[8] https://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/konversion_und_glaubensfreiheit/.01.09.2016 (Orientdienst vom 14.02.2012: Konversion und Glaubensfreiheit).

[9] https://conservo.wordpress.com/2014/10/09/grausamste-christenverfolgung-aller-zeiten-nicht-wegschauen-sondern-helfen/, 02.09.2016 (Peter Helmes in Conservo vom 09.10.2016: Grausamste Christenverfolgung aller Zeiten – Nicht wegschauen, sondern helfen!).

[10] http://www.igfm.de/ne/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2851&cHash=73cf341200f89e1564b600ec40feddb4, 01.09.2016 (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte vom 27.02.2014: Nordnigeria: Christliche Witwen säumen den Weg von Boko Haram).

[11]http://www.sueddeutsche.de/politik/2.220/terrormiliz-boko-haram-lebenszeichen-der-entfuehrten-schulmaedchen-1.2949100, 02.09.2016 (Süddeutsche Zeitung vom 14.04.2016: Terrormiliz Boko Haram – Lebenszeichen der entführten Mädchen).

[12] http://www.n-tv.de/ticker/Vier-Menschen-bei-Angriff-auf-Hilfskonvoi-verletzt-article18301076.html, 02.09.2016 (ntv vom 29.07.2016: Mutmaßliche Boko-Haram-Attacke in Nigeria – Vier Menschen bei Angriff auf Hilfskonvoi verletzt).

[13] https://de.gatestoneinstitute.org/5993/dschihad-gegen-kirchen, 02.09.2016
(Gastone Institute International Policy Council vom 15.06.2015).

[14] https://conservo.wordpress.com/2015/06/18/christenverfolgung-alle-funf-minuten-muss-ein-christ-sterben-weil-er-christ-ist/,02.09.2016 (Peter Helmes in: Conservo vom 18.06.2015 Christenverfolgung: Alle fünf Minuten muss ein Christ sterben, weil er Christ ist.)

[15] http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/christen-isis-irak/komplettansicht?print, 01.09.2016
(Zeit Online vom 28.07.2014 „Irak – Die verfolgten Christen von Ninive“).

[16] http://www.bigstory.ap.org/article/7b538929486f493da85e84d7ee7470a5/buried-thousands-72-mass-graves-ap-finds, 30.8.2016 (AP vom 30.08.2016: IS buried thousands in 72 mass graves);

http://www.deutschlandfunk.de/graeueltaten-des-is-ap-dokumentiert-72-massengraeber-in.447.de.html?drn:news_id=650884, 02.09.2016 (Deutschlandfunk vom 30.08.2016: AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak).

[17] http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/14/louis_raphael_sako_marschiert_endlich_ein!_/1229614, 31.08.2016 (Radio Vatikan vom 14.05.2016: Louis Raphael Sako: Marschiert endlich ein!).

[18] http://www.welt.de/politik/deutschland/article130738350/Das-toedliche-N-wird-zum-Symbol-des-Widerstands.html, 31.08.2016 (Welt Online vom 31.07-2014: Christenverfolgung – Das tödliche „N“ wird zum Symbol des Widerstands).

[19] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/is-stellt-preisliste-fuer-den-verkauf-gefangener-und-versklavter-frauen-und-maedchen-auf.html, 31.08.2016 (Kopp Online vom 05.11.2014: IS stellt Preisliste für den Verkauf gefangener und versklavter Frauen und Mädchen auf).

[20] http://www.igfm.de/themen/religionsfreiheit/unterwerfungs-vertrag-fuer-christen/, 01.09.2016 (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte vom 30.08.2015: Unterwerfungs-Verträge für syrische Christen).

[21]http://www.zeit.de/2014/32/christen-verteibung-irak-tradition, 02.09.2016
(Zeit online vom 31.07.2014: Christenvertreibung – Kopfsteuer für Christen).

[22]  http://www.igfm.de/themen/religionsfreiheit/unterwerfungs-vertrag-fuer-christen/,01.09.2016    (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte vom 30.08.2015: Unterwerfungs-Verträge für syrische Christen).

[23] http://www.ead.de/gebet/gebetstag-fuer-verfolgte-christen/archiv-laenderinformationen/kolumbien.html,   01.09.2016 (Arbeitskreis Religionsfreiheit der Evangelischen Allianz: Christenverfolgung – Kolumbien).

[24] http://www.spiegel.de/panorama/justiz/papst-franziskus-in-mexiko-reise-in-ein-geschundenes-land-a-1076651.html, 01.09.2016 (Spiegel online vom 12.02.2016: Papst Franziskus in Mexiko – Reise in ein verwundetes Land).

[25] http://www.christenverfolgung.org/brandanschlaege-auf-kirchen.html , 02.09.2016 (Kirche in Not vom 04.07.2016: Brandanschläge auf Kirchen – Chile).

[26] https://conservo.wordpress.com/2014/10/09/grausamste-christenverfolgung-aller-zeiten-nicht-wegschauen-sondern-helfen/, 02.09.2016 (Peter Helmes in Convervo vom 09.10.2014: Grausamste Christenverfolgung aller Zeiten – Nicht wegschauen, sondern helfen!).

[27] http://www.ekd.de/download/ekd_texte_78.pdf, 31.08.2016 (Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland: Bedrohung der Religionsfreiheit – Auf dem Weg zum Hindu-Staat – Indiens Christen unter Druck – Antikonversionsgesetze, S. 50 f.).

[28] http://www.kirche-in-not.de/was-wir-tun/laenderschwerpunkte/asien/indien, 02.09.2016 (Kirche in Not vom 09.02.2010: Länderbericht Indien).

[29] https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Herkunftslaenderinformationen/lage-religionsgemeinschaft-nichtislamische-laender-2011-08.pdf?__blob=publicationFile, 02.09.2016 (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Informationszentrum Asyl und Flüchtlinge – Lage der Religionsgemeinschaften in nichtislamischen Ländern August 2011– Sri Lanka, S. 62 ff.).

[30] http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/christenverfolgung-in-indien-flaechenbrand-in-orissa-1699128.html, 31.08.2016 ( FAZ. Net – Christenverfolgung in Indien – Flächenbrand in Orissa).

[31] http://www.christenverfolgung.org/gewalt-gg-christen-von-buddhisten.html, 02.09.2016 (Kirche in Not vom 25.11.2014: Gewalt gegen Christen von Buddhisten).

[32] http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/fur-uns-christen-ist-es-immer-schwerer-geworden, 01.08.2016 (Katholisch.de vom 09.10.2015: China/ Hongkong: Für uns Christen ist es immer schwerer geworden).

[33] http://hrwlrf.net/?p=255, 01.09.2016 (Human Rights Watcher for Lao Religious Freedom vom 15.02.2015 – Laos’ People’s Court Ruling: Praying for the Sick Is A Criminal Offense – Sentenced to 9 Months in Prison and Hefty Fine).

[34] http://hrwlrf.net/?p=343, 01.09.2016 (Human Rights Watcher for Lao Religious Freedom vom 14.09.2015: A Lao Pastor Stabbed and Killed In Cold Blood By Provincial Police).

[35] http://hrwlrf.net/?p=25, 02.09.2016 (Human Rights Watcher for Lao Religious Freedom vom 12.10.2012: Lao Authorities Threatened to Destroy Homes of Christians in Vongseekaew Village of Savannakhet).

[36] http://www.ead.de/gebet/gebetstag-fuer-verfolgte-christen/archiv-laenderinformationen/vietnam.html, 01.09.2016 (Arbeitskreis Religionsfreiheit der Evangelischen Allianz: Christenverfolgung – Vietnam).

[37] https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Herkunftslaenderinformationen/lage-religionsgemeinschaft-nichtislamische-laender-2011-08.pdf?__blob=publicationFile, 02.09.2016 (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Informationszentrum Asyl und Flüchtlinge – Lage der Religionsgemeinschaften in nichtislamischen Ländern August 2011 – Vietnam, S. 65 ff., S. 62 ff.).

[38] http://www.kirche-in-not.de/downloads/nordkorea.pdf, 31.08.2016 (Kirche in Not: Nordkorea – eine Diktatur ganz eigener Prägung).

[39] http://www.amnesty-korea.de/Nordkorea/Einfuehrung?from=Nordkorea.Start, 01.09.2016 (Amnesty International – Überblick zu den Menschenrechten – Religionsfreiheit).

[40] http://www.ead.de/fileadmin/daten/dokumente/arbeitskreis_religionsfreiheit/JB_CV2015.pdf, 01.09.2016 (Evangelische Allianz in Deutschland, Schirrmacher/ Kubsch/ Klingberg in: Jahrbuch Verfolgung und Diskriminierung von Christen 2015: Nordkorea, S.213 f.).

[41] http://www.kirche-in-not.de/downloads/nordkorea.pdf, 31.08.2016 (Kirche in Not: Nordkorea – eine Diktatur ganz eigener Prägung).